Der Frühjahrsmarkt findet „Innen-Stadt“!

Ein Frühjahrsmarkt außerhalb der Innenstadt? Unvorstellbar! Denn das Zusammenspiel von Ausstellern, Handel und Gastronomie macht diese Veranstaltung für die vielen Besucher so attraktiv. Daher ist die enge Zusammenarbeit der Akteure so wichtig.

Immer um den 2. März-Samstag des Jahres verwandelt sich die Innenstadt von Emsdetten zur größten Gewerbeschau im Münsterland. Dass das auch in diesem Jahr zum nun mehr 32. Mal geschieht, ist auch der einmaligen Kombination in der Innenstadt zu verdanken. „Anderenorts findet Gewerbeschauen und Verbrauchermessen am Stadtrand in tristen Gewerbegebieten statt – nicht so in Emsdetten. Wir holen die Firmen aus den Gewerbegebieten in die Innenstadt“, sagt Maik Quibeldey vom Organisationsteam. Die Mischung der Aussteller in Kombination mit dem lokalen Handel sorgt für eine Marktstimmung, die seinesgleichen sucht.

Der Handel und die Gastronomie sind jährlich große Profiteure dieser Veranstaltung und freuen sich über die Besucherzahlen und damit über kaufende Kunden. „Mit den meisten Händlern und Gastronomen arbeiten wir sehr gut zusammen und diese beteiligen sich auch an den Werbe-Kosten. Leider gibt es aber jedes Jahr immer einige wenige Gastronomen und Einzelhändler, die den Kundenstrom nutzen aber keinen finanziellen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung leisten wollen“, so Quibeldey. Der Frühjahrsmarkt macht überregional Werbung und zieht auch viel Kaufkraft aus dem Umland an. „Die Kosten für die Werbung, Marktrechte und Stadtreinigung möchten wir gleichermaßen auf alle Profiteure des Marktes verteilen. Die Trittbrett-Fahrer sollten einfach mal darüber nachdenken, welcher Mehrumsatz fehlen würde, wenn es den Markt nicht mehr gäbe“, stellt Quibeldey in den Raum.

Eine solch ehrenamtlich und ohne Gewinnabsicht organisierte Veranstaltung sollte nicht als selbstverständlich angesehen werden. Die gute und enge Zusammenarbeit mit der EMSIG und deren Mitgliedern wird dabei vom Organisationsteam ausdrücklich gelobt.

In den nächsten Tagen werden wieder alle Händler und Gastronomen in der Innenstadt angeschrieben und auf die Kosten für die Sondernutzung hingewiesen. Die Veranstalter freuen sich auf die weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Handel und der Gastronomie.